{short description of image} VERANDA MUSIC
LOOK OF JOY
xxs 019/Indigo CD 9962-2
"David's on the piano and I may play on a drum
and we try to make the music we'll try try to have some fun"
Das dritte Album von Veranda Music heißt "Look Of Joy" und enthält zehn Songs. Manche davon werden euch vielleicht bekannt vorkommen, einige vollkommen neu erscheinen. Was alle Songs verbindet, ist das Glück, dass sie wie Veranda Music klingen. Die drei Musiker erwiesen sich diesmal nämlich vor allem als vorzügliche und kluge Interpreten. Veranda Music sind auf diesen Aufnahmen Nicolai von Schweder-Schreiner, Christoph Kähler und Lars Precht. Als Gäste wirkten u.a. mit: Katie Freudenschuss (Gesang, Piano, Rhodes), Ruth May (Geige), O.H.W. Janßen (Saxophon). Aufgenommen und gemischt wurde größtenteils von Dinesh Ketelsen. Veranda Music widmeten sich im Jahre 2001 verschiedenen Dingen. Zum Kino-Film "Freunde" steuerten sie das Titelthema bei, Nicolai von Schweder-Schreiner stand als Sänger und Erzähler in Henning Bocks Theater-Adaption von Aki Kaurismäkis "I Hired A Contract Killer" auf der Bühne des Altonaer Theaters und im Herbst tourte Veranda Music für ein paar Tage mit Jonathan Richman.
Nach Veröffentlichung des Albums supporteten Veranda Music im November 2002 Marianne Faithfull auf ihrer Deutschland-Tour.
----------------------------------------------------------------
Ein Cover-Album machen, das ausschließlich nach sich selbst klingt? Aus Cat Stevens "Father and Son" eine Tanznummer machen? Kein Problem, wenn die Band, die dahintersteckt Veranda Music heißt. "Look Of Joy" nennt sich das dritte Meisterwerk des Hamburger Dreigestirns, welches sich so inniglich mit den zehn interpretierten Stücken beschäftigt, dass dabei so manch Neues herauskommt. Ob der Dire- Straits-Klassiker "Water Of Love" oder D.C. Bermans großartige Ballade "Dallas", alles klingt nach Veranda Music – alles "ist" Veranda Music. Die Herren drehen die klassischen Amerikana-Stücke durch ihr ureigenes musikalisches Verständnis, welches zugegebenermaßen selbst etwas amerikanisch anmutet, und verleihen alten Perlen einen neuen, anderen, doch ebenso schönen Glanz. Nicolai von Schweder-Schreiner, dessen warme, facettenreiche Stimme einen der Grundpfeiler der Band darstellt, singt sich durch die einzelnen Nummern, als hätte er sie persönlich mit seinem Herzblut geschrieben. Die musikalische Begleitung mit ihren jazzigen Phrasen, akustischen Instrumentierungen und intelligentem Pop, den bluesigen Rock-Attitüden, dem Geruch nach Straße und gepflegtem Holz trägt ihren Teil bei, um das Ganze abzurunden. Diesem Trio gelingt Musik um ihrer selbst willen -- bitte viel mehr davon!.
Felix von Vietsch @ Amazon.de